Sommerfest der Betreuungskräfte bei indisoft in Dresden

Im Rahmen eines der vielen Projekte, die während der Weiterbildung der Betreuungskräfte durchgeführt werden, haben die Teilnehmer in Dresden am 26.06. ein kleines Sommerfest vorbereitet und durchgeführt. Hierzu wurden auch Teilnehmer aus den anderen Kursen am indisoft Standort Dresden eingeladen.

Ein selbst organisiertes Sommerfest unserer Betreuungskräfte bei indisoft in Dresden

Da sich viele die Frage stellen: „Was machen die da eigentlich?“, haben die Betreuungskräfte mit den verschiedenen Angeboten auf dem Fest mit dem Gerücht aufgeräumt, dass man im Arbeitsalltag in Pflegeberufen Älteren und Demenzkranken immer nur Bücher vorliest oder mit ihnen spazieren geht. Zu den Grundbedürfnissen eines jeden gehört es, sich zu beschäftigen und im Kontakt mit Menschen zu sein. Demenzkranke im frühen Stadium aber, zum Beispiel, fürchten oft, wegen ihrer Krankheit von anderen nicht ernst genommen zu werden. Speziell auf sie abgestimmte Angebote helfen ihnen, diese Furcht zu nehmen und deshalb ist es die Aufgabe einer Betreuungskraft, sich diese Angebote auszudenken und zusammen in Gruppen durchzuführen.

Kaffee, Kuchen und Würfelgeschichten

Eines der vorgeführten Angebote war „die Würfelgeschichte“. Hierbei werden drei oder mehr mit einfachen Motiven bedruckte Würfel gewürfelt und mit den oben liegenden Motiven versucht, eine Geschichte zu erzählen. Die Motive sind aus bekannten Bereichen, wie Essen, Gefühle, Wetter, Natur, Fortbewegung u.ä. So soll es jedem ermöglicht werden, in eigenen Worten kleine Geschichten zu verfassen. Hierbei geht es um die Aktivierung von Erinnerungen, aber auch darum, aktuelle Gemütszustände zu erkennen und zeitnah darauf reagieren zu können.

Würfelgeschichten     Schwungtuch

Einfache Bewegungsabläufe zu stärken und gleichzeitig Koordinationsübungen durchzuführen, dafür war ein anderes Angebot gedacht. Viele kennen dieses sicherlich auch aus dem Bereich vom Kinderturnen. Wie das Bild schon erkennen lässt, handelt es sich hier um das sogenannte Schwungtuch, mit dem man meist weiche Bälle in die Lüfte befördert, das Tuch hoch- und herunterschwingt. Hierbei steht der Spaß im Vordergrund und man sagt, dass diese Übungen gar nicht als solche wahrgenommen werden.

Viele weitere Stationen wurden aufgebaut, z.B. Perlenfädeln, Zeitungsschau, Rollstuhltraining und man konnte in sehr angenehmer Atmosphäre mehr über diesen Beruf erfahren. Auch Kaffee und Kuchen wurde organisiert und rundete diesen schönen Tag ab.

Kaffee und Kuchen

Wir danken den Teilnehmern des Betreuungskurses für diesen außergewöhnlichen Einblick in ihr täglichen Schaffen und freuen uns, wenn alle die Weiterbildung erfolgreich bestehen und ihre tollen Ideen bald im Arbeitsalltag einsetzen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.