indisoft-Dozentinnenportrait: Ute Apel

Weiter geht’s mit einem indisoft-Dozentinnenportrait. Heute erlaubt uns Ute Apel (www.sachsen-institut.de), bei indisoft Dozentin für Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Marketing, Personalmanagement und Kommunikation einen Einblick in ihre Tätigkeit.

Ute Apel – Dozentin für Betriebs- und Volkswirtschaftslehre bei indisoft

Ute Apel, bei indisoft Dozentin für u.a. Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre
Ute Apel unterrichtet bei indisoft in Leipzig u.a. Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Mehr über sie und ihre Tätigkeiten lesen Sie unter: www.sachsen-institut.de

Bitte stellen Sie sich in ein paar Sätzen kurz vor!
Ich heiße Ute Apel. In Leipzig studierte ich nach dem Abitur und einem praktischen Jahr im Außenhandel Arbeitsökonomie und Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Marketing, Personalwirtschaft und Industriebetriebslehre. Nach dem Studium arbeitete ich 3 Jahren im Vertrieb der Sächsischen Lotto GmbH. Danach folgte eine Weiterbildung in Euro-Management. Seit 1992 bin ich als Trainerin, Coach, Dozentin und Bildungsberaterin tätig, erst freiberuflich, dann im Angestelltenverhältnis als Projektleiterin beim Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft e.V., Akademiezentrum Leipzig, von 1999 bis 2007. Dort leitete ich einen Marketing-, Ausbilder- und Trainerarbeitskreis und koordinierte Unternehmenstrainings von der Planung bis zur Evaluation. Selbstverständlich führte ich auch Coachings und Trainings selbst durch. Seit 2007 bin ich selbständig und gründete mit lieben Kollegen das Sachsen Institut Leipzig.

Ich bin zertifizierte Trainerin für Sozialpsychologie (Gesprächsführung in konflikthaltigen Gesprächssituationen) beim Psychologischen Zentrum GbR Leipzig im Rahmen einer zweijährigen Weiterbildung. Meine Themenbereiche und Referenzen sowie weitere Informationen zu meiner Person finden Sie auf meiner Internetseite: www.sachsen-institut.de

Ich lerne gern Sprachen und spreche Tschechisch, Russisch, Spanisch und Englisch auf unterschiedlichem Niveau.

Wie lange dozieren Sie schon und wie sind Sie dazu gekommen?
Ich verfüge über eine mehr als 20jährige Erfahrung als Trainerin, Beraterin und Coach in der Bildungsbranche, sowohl in geförderter als auch in freier Weiterbildung und Umschulung. Erfahrungen habe ich außerdem in der Bildungsberatung für Unternehmen und im Unternehmenstraining sowie bei der Akquisition von Fördermitteln zur Unternehmensweiterbildung. Meine erster Auftrag war 1992 eine Lehrerweiterbildung, die mit einem großen Blumenstrauß und zufriedenen Damen und Herren endete. Das machte Lust auf mehr…

Wie lange sind Sie schon bei indisoft als Dozentin tätig?
Ich bin seit 5 Jahren regelmäßig für indisoft tätig.

Was bedeutet für Sie indisoft bzw. das Arbeiten hier?
Wenn ich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befähigen kann, ihre Prüfungen so gut wie möglich zu absolvieren, sie mit meinem Erfahrungsschatz, aber auch auf ihrem praktischen beruflichen Weg voran bringen kann, habe ich den Auftrag bei meinem Kunden indisoft erreicht. Zufriedene und begeisterte Seminarteilnehmer sind mein Ziel, die selbst definieren, wann die Veranstaltung für sie ein Erfolg war. Ihre Erwartungen will ich erfüllen.

Welche Bedeutung hat für Sie Bildung im Bereich Betriebs- und Volkswirtschaftslehre und im Allgemeinen?
Seminare und Training in diesem Bereich sind Grundvoraussetzung für das Verstehen betrieblicher Zusammenhänge und unternehmerischen Denkens.

Welche aktuellen Trends gibt es in Ihrem Bildungsbereich, die man im Auge behalten sollte?
Neben der fachlichen spielt zunehmend dort, wo Leistungen vergleichbar sind, die Personen- und Sozialkompetenz als Entscheidungskriterium eine wichtige Rolle in der freien Wirtschaft.

Wie beurteilen Sie das individuelle Weiterbildungsprogramm von indisoft?
Es ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu beruflichem Erfolg und bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, dass ganz nach ihren persönlichen Erwartungen und Voraussetzungen auf sie eingegangen werden kann. Es sichert Qualität in der Bildung. Erwartungen der Teilnehmer können besser erfüllt werden.

Haben Sie einen Lieblingsplatz in Leipzig?
Einen Lieblingsplatz habe ich nicht, aber dafür mehrere. Im Frühling ist es der Leipziger Auenwald mit seiner einzigartigen Flora und Fauna, im Sommer der Kulkwitzer See mit seinem glasklaren Wasser, im Herbst das Leipziger Umland für farbenfrohe Wanderungen und im Winter die kulturellen Treffpunkte der Stadt wie das Leipziger Gewandhaus, das Schauspielhaus, die Oper oder die Spinnerei als Heimstatt der Neuen Leipziger Schule.

Haben Sie ein „Leitmotto“ oder einen typischen Spruch, den Sie oft verwenden?
„Stolpern fördert.“ (Johann Wolfgang von Goethe)


Vielen Dank, Frau Apel! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich die Zeit genommen haben und wünschen Ihnen auch weiterhin viel Spaß bei indisoft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.