indisoft-Dozentinnenportrait Christiane Weigel

Heute konnten wir Christiane Weigel dazu gewinnen, uns etwas über ihr Dozentinnendasein bei indisoft zu erzählen. Sie ist bei uns tätig im Medienbereich u.a. für die Module HTML5/CSS3, CMS, E-Commerce, App-Design, Scriptsprachen. Wie die meisten unserer Dozentinnen und Dozenten kommt Christiane direkt aus der Praxis. Was sie so macht, wenn sie gerade nicht bei uns ist, das kann man hier nachlesen: https://christiane-weigel.de. Viel Spaß beim Schmökern.

Christiane Weigel – Dozentin im Bereich Web

Foto Webdozentin Christiane Weigel
Foto ©Christiane Weigel


Bitte stellen Sie sich doch kurz vor!

Mein Name ist Christiane Weigel. Als gelernte Fotografin und zertifizierte Webdesignerin/Webentwicklerin bin ich seit 2005 in Berlin und deutschlandweit selbstständig tätig. Mein Lebensmittelpunkt ist Zehlendorf, weil ich hier die Beschaulichkeit eines Dorfes mit allen Vorteilen der Großstadt vereinen kann.
Seit über 3 Jahren immer an meiner Seite: Milla, eine rumänische Straßenhündin mit ausgeprägtem Sinn fürs Nichtstun.

Wie lange dozieren Sie schon und wie sind Sie dazu gekommen?
Da ich schon seit Anfang der 1990er Jahre erfolgreich Mediengestalter ausgebildet habe, lag es immer nah, mich auch in der Weiterbildung zu betätigen. Freie Workshops für die Prüfungsvorbereitungen von Fotografen und Marketingkurse für angehende Fleischermeister brachten mich vor einigen Jahren in diese Richtung.

Wie lange sind Sie schon bei indisoft als Dozentin im Medienbereich tätig?
Bei indisoft bin ich nun bereits seit 3,5 Jahren als Dozentin im Bereich IWP-Web Medien tätig. Ich unterrichte alle Module des Webschwerpunktes von HTML5/CSS3 über CMS und E-Commerce bis hin zu App-Design und Scriptsprachen.

Was bedeutet für Sie indisoft bzw. das Arbeiten hier?
Das Unterrichten bei indisoft, speziell im IWP, ist besonders. Auffällig ist die große Motivation der Teilnehmer, Neues zu lernen und sich mit fachspezifischen Problemen auseinander zu setzen. Ich empfinde die Lernstrategie des Selbstlernens gekoppelt mit Vorlesungseinheiten als überaus erfolgreich und zielführend. Die Erfahrung zeigt mir, dass diese Methode sehr effektiv ist und die Teilnehmer zu sehr guten Ergebnissen führt.

Welche Bedeutung hat für Sie Bildung im Medienbereich und im allgemeinen?
In meinem Arbeitsbereich ist Weiterbildung der Schlüssel zu einem erfolgreichen Business. Das Web ist ein schnelllebiges Medium, das sich rasend entwickelt. Ohne kontinuierliche Weiterbildung und regelmäßige Updates meines Fachwissens könnte ich diesen Beruf nicht ausüben.

Grundsätzlich ist für mich Bildung der Schlüssel für eine funktionierende Gesellschaft. Je gebildeter eine Gesellschaft ist, um so eher kann sie mit unausweichlichen Veränderungen umgehen. Bildung allgemein sollte für mein Empfinden politisch und finanziell immer mit oberster Priorität behandelt werden.

Welche aktuellen Trends gibt es in Ihrem Bildungsbereich, die man im Auge behalten sollte?
Der auffälligste Trend ist sicherlich das E-Learning. Es eröffnet viel Potential, Bildung für jedermann zugänglich zu gestalten. Allerdings ist diese Lernmethode nicht für jeden Menschen gleich geeignet, da es individuelle Selbstdisziplin voraussetzt. Hier glaube ich an ein wirklich erfolgreiches Gelingen nur in Zusammenhang mit Dozenten, die diese Art des Lernens begleiten. Bei indisoft arbeite ich bereits mit solchen Methoden, wenn es um Teilnehmer an anderen Bildungsstandorten geht.

Der zweite Trend ist das Lernen mit Videotrainings. Hier ist starker Bedarf, der durch die sozialen Medien gerade bei jüngeren Bildungsinteressierten zu sehr guten Ergebnissen führt.

Wie beurteilen Sie das individuelle Weiterbildungsprogramm von indisoft?
Ich bin grundsätzlich sehr zufrieden mit den Programmen von indisoft. Bei geeigneter Auswahl der unterschiedlichen Module, ist sowohl eine ausbildungsähnliche Lernweise möglich, als auch die Kenntniserweiterung in speziellen Themenbereichen.

Haben Sie einen Lieblingsplatz in Berlin?
Da reicht ein Platz nicht aus – die Stadt selbst ist mein Lieblingsplatz. Aber wenn ich im Sommer im Monbijoupark sitze und auf das Bodemuseum schaue, macht mich das schon sehr glücklich.

Haben Sie ein „Leitmotto“ oder einen typischen Spruch, den Sie oft verwenden?
„Der überhöhte Anspruch an die eigene Perfektion ist der erste Schritt zum Scheitern.“


Vielen Dank Christiane Weigel fürs Rede und Antwort stehen. Auf eine weitere so lehrreiche Zusammenarbeit und alles Gute fürs neue Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.